Was ist mein Leben

Ein Gedicht für Paulina

 

Was ist mein Leben,
kann ich's fassen,
and'ren etwas geben,
Gedanken fliegen lassen?

Werde so langsam groß,
nehme Anteil auf meine Weise,
gehe im elterlichen Schoß,
auf meine ganz eigene Reise.

Vertraute in meinen Augen lesen,
der Spiegel meiner Sinne,
erkennbar darin mein Wesen,
dem ich nicht entrinne.

Ich spüre mein Empfinden,
erkenne meine Welt,
kann auch Erfüllung finden,
wenn man zu mir hält.

Höre meine Eltern lachen,
sehe auch mal Traurigkeit,
möchte ihnen Freude machen,
bin für Blödsinn auch bereit.

Wie sie sich um mich sorgen,
kein Vorwurf ist zu spür'n,
denke heute schon an morgen,
wohin wird es uns führ'n?

Die Technik kann man sagen,
auf meine Augen schaut,
gibt weiter meine Fragen
an die, die mir vertraut.

So kann ich viel mehr sagen,
man besser mich versteht,
ob Freude oder Klagen,
mein Leben weitergeht.

Mein Leben ist ma'ändern
zwischen Traum und Wirklichkeit,
ein täglich hartes Wandern
durch täglich neue Zeit.

Von Frank Wollmann, Dresden-Bühlau im Sommer 2019 für Paulina
©Frank Wollmann und Rett Deutschland e.V.