Sabine G.

Gedicht an meine Tochter

 

Ich kann nicht allein essen,

aber wenn ich gefüttert werde,

kann ich allein schlucken.

Ich kann nicht allein laufen,

aber wenn ich an einer Hand geführt werde,

kann ich größere Entfernungen zurücklegen.

Ich kann mich nicht mitteilen,

aber meine Augen verraten dem Betrachter,

wie es mir geht.

Ich kann nicht den Sinn von Worten erfassen,

aber wenn ich schöne Musik höre,

lache ich herzlich.

Ich kann meine Hände nicht sinnvoll nutzen,

aber ich mag es,

wenn mich andere berühren oder streicheln.

Ich kann nicht sprechen,

aber ich habe es gern,

wenn andere Menschen reden oder mir etwas vorsingen.

Ich kann nicht allein leben,

aber ich habe eine Familie,

die immer für mich da ist.

Ich bin nicht krank,

nur irgendwie anders.

Text: Sabine G. © Rett Deutschland e.V.
Foto: © Privat